Parcours Georgengarten Bahndetails

Bahn1

Länge: 101m
Par: 3
Out of boundaries: ein Weg
Doglegs: –

Auf Bahn 1 geht es fast nur gerade aus, ideal zum warm werden. Ein Hain verdeckt den Korb leicht, aber wer den Abwurf sauber trifft, liegt schon mit dem Approach nahe am Korb. Landet die Scheibe jedoch im Gehölz, wird das Par ein Kunststück.

Bahn2

Länge: 76m
Par: 3
Out of boundaries: zwei Wege
Doglegs: –

Auf bahn 2 gilt es, mit dem Abwurf eine lange Rechtskurve genau in die Schneise zwischen die Bäume zu werfen. Ein guter Wurf landet nahe am Korb, doch die Äste machen die Gasse insbesondere im Sommer sehr schmal. Dann ist schnell ein schwieriger Rettungswurf notwendig.

Bahn3

Länge: 69m
Par: 3
Out of boundaries: zwei Wege
Doglegs: –

Nur 69 Meter? Ja, aber schon nach kurzem Flug muss die Scheibe über eine hohe Hecke. Über dem Abwurf hängen auch noch die Äste tief herunter, sodass die Scheibe schnell hängen bleibt. Abpraller landen oft tief im Gebüsch, aber ein guer Abwurf wird ebenso oft mit einem Birdie belohnt.

Bahn4

Länge: 77m
Par: 3
Out of boundaries: ein Weg, ein Fluss
Doglegs: –

Die erste Bahn über Wasser. Eigentlich nur eine lange, leichte Rechtskurve, aber der Weg und der Fluss erhöhen das Risiko für die, die genau auf den Korb zielen. Doch selbst, wer die sichere Variante auf die freie Wiese wählt, kann beim Annähern noch ein OB kassieren.

Bahn5

Länge: 87m
Par: 3
Out of boundaries: ein Weg, ein Fluss
Doglegs: –

Rüber, oder nicht, das ist hier die Frage, die sich viele immer wieder stellen. Hier braucht es eine lange Rechtskurve, die auch am Ende nicht nach links zurückkommt. Der Fluss ist in einer oft unangenehmen Entfernung und ein Baum mitten in der ideallinie tut sein Übriges. Wer hier den Wurf verzieht, hat gute Chancen, die Scheibenvielfalt auf dem Grund des Flusses zu bereichern. Eine sichere Variante ist aber auch möglich, wenn die Scheibe erst eine Zwischenlandung auf halber Strecke vor dem Fluss macht.

Bahn6

Länge: 96m
Par: 3
Out of boundaries: ein Weg
Doglegs: – links

Hier kann selbst mit einem guten Abwurf der Korb nicht direkt erreicht werden. Ein Zwischenstop auf halber Strecke ist erforderlich. Liegt die Scheibe kurz hinter dem Weg, ist die Bahn frei. Fliegt die Scheibe zu weit, versperren Bäume den Wurf.

Bahn7

Länge: 92m
Par: 3
Out of boundaries: zwei Wege
Doglegs: –

Eigentlich steht hier nur ein Baum im Weg. Eigentlich geht es auch nur geradeaus. Doch die Lücke am Baum vorbei ist schmal und dahinter sind es noch einige Meter bis zum Korb.

Bahn8

Länge: 139m
Par: 4
Out of boundaries: Zwei Wege
Doglegs: –

Hier geht es ersteinmal gerade aus. Auf der längsten Bahn des Kurses gilt es, die Scheibe nicht nur weit, sondern auch für den Anschlusswurf gut Platziert vorzulegen. Geht der Abwurf zu weit nach links, landet er jedoch in den Bäumen, zu weit rechts landet die Scheibe auf dem Weg, oder in der dahinter beginnenden OB-Fläche. Auch der zweite Wurf will wohl überlegt sein, in der Regel braucht es hier eine lange Rechtskurve in Richtung Korb, aber die Baumgruppe davor macht dies oft schwierig, sodass der Weg durch die Bäume gewählt werden muss.

Bahn 9

Länge: 84m
Par: 3
Out of boundaries: –
Doglegs: –

Der Korb steht knapp vor einer Werggabelung und hinter einer Baumgruppe, an der man erst vorbeiwerfen sollte. Ein weiter Abwurf auf die Wiese ermöglicht eine fast ungestörte Annäherung.

Bahn 10

Länge: 86m
Par: 3
Out of boundaries: zwei Wege
Doglegs: –

„Wie? unter dem Ast werfe ich doch problemlos drunter durch!“ So, oder so ähnlich spottet manch Neuling über den dicken Ast, der auf wenigen Meter Höhe über das Grün geht. Bislang hat ihn jeder getroffen. Doch die Route unter dem Ast durch ist durchaus populär. Zudem ist es die einzige Möglichkeit, wenn man den direkten Weg auf den Korb gehen will. Einfach geradeaus – schließlich sieht man den Korb vom Abwurf aus… ganz einfach. Oder halt doch den weiten Weg mit Hyzer…

Bahn 11

Länge: 36m
Par: 3
Out of boundaries: –
Doglegs: –

Ob ihr wirklich richtig steht, wisst ihr, wenn ihr den Korb nicht seht. Zwar ist die Bahn nur 36 Meter lang, jedoch stellen sich einige Bäume in den Weg. Insbesondere im Winter fliegt die Scheibe jedoch oft an den Stämmen vorbei und bei guter Dosierung der Wurfkraft rasseln die Ketten schon nach dem zweiten Wurf. Oft klatscht das Plastik jedoch auch gleich an den ersten Stamm.

Bahn 12

Länge: 42m
Par: 2
Out of boundaries: ein See
Doglegs: –

Am See geht es erneut über Wasser. Viele versuchen, den Korb über einen hohen Hyzer zu treffen, wer jedoch zu zarghaft wirft, trifft den Baum am Ufer. Von dessen Ästen aus prallt die Scheibe mit etwas Pech auch wieder richtung Wasser ab. Auf das Hole-in-one warten wir bislang vergeblich.

Bahn 13

Länge: 70m
Par: 3
Out of boundaries: ein See
Doglegs: –

Der Korb ist versperrt durch große Bäume, sodass sich je eine Route links und rechts an denen vorbei ergeben. Links herum landet die Scheibe auf der Wiese und bei ausreichender Weite kann sie gut weitergespielt werden. Wer die Route rechts um die Bäume wählt, geht ein höheres Risiko ein, in den Ästen hängen zu bleiben, kommt die Scheibe jedoch durch, liegt sie näher am Korb.

Bahn 14

Länge: 66m
Par: 3
Out of boundaries: ein Weg
Doglegs: –

Ein schmaler Baum stellt sich direkt hinterm Abwurf in den Weg. Wer diesen knapp verfehlt und dabei die richtige Kurve trifft, kommt dem Korb schon recht nahe. Jedoch kann auch hier die Scheibe ungünstig hinter diversen Bäumen zum Liegen kommen.

Bahn 15

Länge: 105m
Par: 3
Out of boundaries: zwei Wege
Doglegs: links

105 Meter Platz für eine lange Rechtskurve. Hier gilt es, mit dem Abwurf zunächst das Dogleg zu umrunden und danach viele Meter über die freie Wiese zu machen. Mit der richtigen Scheibe wurden hier auch schon Roller über das gemähte Grün geworfen.

Bahn 16

Länge: 106m
Par: 3
Out of boundaries: zwei Wege
Doglegs: –

Wer sich von den am Abwurf herunterhängenden Ästen nicht stören lässt, schmeißt die Scheibe weit auch an den hinteren Bäumen vorbei und hofft auf eine gute Position für die Annäherung. Wer zu weit nach rechts wirft, muss noch die herabhängenden Äste vor dem korb umgehen.

Bahn 17

Länge: 114m
Par: 3
Out of boundaries: ein Weg, eine Fläche
Doglegs: links

Die Wiese erlaubt einen weiten Abwurf in Richtung des Korbes. Als Strafe für zu sehr nach rechts ziehende Würfe steht ein Dogleg der Wiese, welches linksseitig umworfen werden muss. Wer dieses missachtet, startet in der Dropzone am Dogleg. Fliegt die Scheibe zu weit nach links, kann sie auch schnell auf dem dortigen Weg, oder dem dahinter beginnenden OB liegen. Landet die Annäherung im Baumkreis, ist der Putt nur noch Formsache.

Bahn 18

Länge: 97m
Par: 3
Out of boundaries: drei Wege, zwei Flächen
Doglegs: –

Endspurt! Auf dieser Bahn gilt es insbesondere, sich keinen Fehler zu erlauben. Zwar ist die Wiese groß, doch ist sie von OB-Flächen beschränkt. Wer hier routiniert die Bäume verfehlt, sollte ein sicheres Par spielen.